You are here

Content

5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on (CIT)

Bei CIT handelt es sich um ein Biozid aus der Gruppe der Isothiazolinone, das in einer Reihe von unterschiedlichen Produkten (z.B. Wandfarben, Klebstoffen, Kosmetika, RLT-Anlagen, etc.) Anwendung findet. Allerdings ist CIT heute weitgehend durch BIT ersetzt. Isothiazolinon-haltige Biozide sind unter verschiedenen Handelsnamen (z.B. Kathon CG) erhältlich.

Wie gelangt die Verbindung in den Innenraum

Im Wesentlichen wird CIT durch großflächig verarbeitete Wandfarben und Klebstoffe in den Innenraum eingetragen. Die Verbindung besitzt mit 0,7 Pa einen ausreichend hohen Dampfdruck, um aus dem Material in die Raumluft überzutreten.

Mögliche Expositionen

Inhalation (aus der Raumluft); dermale Aufnahme (aus der Raumluft und durch Applikation von Kosmetika); orale Aufnahme (bei unabsichtlicher Kontamination) 

Raumluft

Das Umweltbundesamt hat 2001 die Ergebnisse einer Studie zur Freisetzung von CIT und anderen Isothiazolinonen aus verschiedenen Produkten veröffentlicht.
Modellraum: 90 µg/ (1 d), 2 µg/ (14 d), 1 µg/ (ca. 120 d)

Hausstaub

Keine repräsentativen Daten verfügbar.

Richtwerte

Keine Richtwerte vom Ausschuss für Innenraumrichtwerte abgeleitet.

Context Column

Stoffdaten

CAS-Nr.: 26172-55-4

Summenformel: C4H4CINOS

Molmasse: 149,6 g/mol

Andere Namen: Chlormethylisothiazolon

Aggregatzustand: fest

Siedepunkt: 262,5 °C

Dampfdruck: 0,7 Pa (25 °C)